Wohnen und Helfen

Leben für Hilfe

Im Projekt "Housing for Help" leben Studierende mit Menschen in Not in einer Wohngemeinschaft und helfen ihnen. Mit" Housing for Help" können Sie es einem Studenten zur Verfügung stellen. Gerne beraten wir Sie persönlich und helfen Ihnen bei der Vermittlung. Als Teil des Projekts "Housing for Help" können Studierende mit Senioren kostengünstig oder ohne Miete leben, indem sie ihnen im Alltag helfen. Leben für Hilfe - Studenten unterstützen den Alltag und zahlen weniger Miete.

Leben für Helfer

Die Kongressteilnehmer kamen aus rund 20 deutschen Großstädten zur Konferenz ins Frankfurter Wärmehaus. Speziell für die Neuankömmlinge gab es am Montag, den 13. Juli 2016, einen Informationsschalter, um denjenigen eine Frage zu beantworten, die seit mehreren Jahren gut mit dem Vorhaben zurechtkommen. Von Beginn an war die Vorsitzende der Konferenz, Fr. Carin Shild, da, um die Menschen und das Thema besser kennen zu lernen.

An beiden Tagen wurde die Konferenz von dem Wohnungsamt der Landeshauptstadt Münster begleitet und aktiv mitgestaltet. Das Treffen wurde um 13.00 Uhr von Hr. Erwin Ströot eroeffnet. Es sei der erste unter dem neuen Namen "Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnen für Unterstützung, Deutschland".

Die Arbeiten der Sitzung 2015 in Bamberg wurden mit der verabschiedeten Agenda wiederaufgenommen. Um 18 Uhr wurden die Teilnehmer von der Oberbürgermeisterin, Fr. Dr. Vilhjalmsson, zur Begrüßung im Friedenssaal der Landeshauptstadt begrüßt. Am Anfang der 1-stündigen Tour präsentierte sich münsterisch. Die unter der Federführung von Fr. Dr. Schild erzielten Resultate führten zu großer Genugtuung.

Alle hatten den Anschein, dass sie bei dieser Konferenz in MÃ? Das Wohnungsamt der Landeshauptstadt Münster hat 2006 das Modellprojekt "Wohnen für Hilfe" gestartet und mehr als 40 Kooperationen zwischen älteren Menschen und Studenten vereinbart. Die beiden Firmen übernehmen dieses Vorhaben im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements im Jahr 2009.

Gleichzeitig wurde das Vorhaben für andere Bevölkerungsgruppen offen. Seitdem hat die Landeshauptstadt gute wirtschaftliche Voraussetzungen geschaffen. Besonders erwähnenswert ist die gute Zusammenarbeit mit dem Wohnungsamt. In 2015 konnten wir 30 Wohnbaupartnerschaften einrichten. Die Freiwilligen für das Vorhaben am Hannsahof sind Frau Dr. med. Ursula und Herr Dr. Eberhardt. Erfreulicherweise wurde jedoch ein zweites Team gegründet, das auch auf freiwilliger Basis im Rahmen des Projekts mitarbeitet.

Ebenfalls ab MÃ??rz 2013 stehen die beiden Ansprechpartnerinnen, Dr. med. Doris Facke und Dkfm.

Mehr zum Thema