Wohnen zu Hause im Alter vor und Nachteile

Leben zu Hause im Alter vor und nachteilig

Vor allem für Menschen mit eingeschränkter Mobilität bietet jede Wohnung zahlreiche Gefahrenquellen. Natürlich ist die individuellste Lösung für die eigene Wohnsituation im Alter der Aufenthalt in der eigenen Wohnung oder im eigenen Haus. Optimale Gestaltung der eigenen Wohnung. Das Beste, was Sie alle zwei bis drei Jahre tun sollten, ist ein "living check" und darüber nachzudenken, wie Sie mit Ihrer Lebenssituation eigentlich noch zufrieden sind: Was belastet mich zunehmend an dieser Lebensform (z.B.

Größe, Umbau, etc.)?

sowie die Nachteile der verschiedenen Wohnformen im Alter

Für Ältere gibt es unterschiedliche Wege, den Mittelpunkt ihres Lebens im Alter zu bestimmen. Die einen wollen so lange wie möglich selbständig in der eigenen vier Wände wohnen, die anderen im Alter wollen mit ihren Kinder umziehen. Aber auch zeitgemäße Wohnformen im Alter, wie die Seniorenwohnung oder das Generationenhaus, sind möglich.

Im folgenden Beitrag werden die Vor- und Nachteile der verschiedenen Wohnformen im Alter kurz dargestellt. Rund die Haelfte aller Teilnehmer moechte laut einer Untersuchung auch im Alter im eigenen Haus wohnen. Allerdings ist zu beachten, dass in diesem Falle die Wohnung so umgestaltet werden sollte, dass es keine Absperrung gibt.

Dadurch wird sichergestellt, dass sich die betroffene Person auch bei eingeschränkten Bewegungsmöglichkeiten in der Ferienwohnung oder im Wohnhaus ungehindert aufhalten kann. Sollte es nicht möglich sein, durch Umbau ein behindertengerechtes Wohnen zu gewährleisten, kann eine neue und bereits behindertengerechte Wohneinheit gefunden und bewohnt werden. Nach dem Leitfaden von Immobiliencout24 ist es auch darauf zu achten, dass die Wohnortinfrastruktur so gestaltet ist, dass ältere Menschen ein so selbstbestimmt wie mögliches Wohnen haben.

Für Ältere ist der grösste Nutzen, in der eigenen Wohnung zu leben, wohl die Selbstbestimmung. Sollten Menschen später vermehrt Pflegebedürftigkeit erlangen, kann ein Ambulanzdienst zur Betreuung der Erkrankten zu Hause eingesetzt werden. Ein deutlicher Handicap ist der teilweise erhebliche Finanzaufwand, der mit den möglichen Umnutzungsmaßnahmen für ein behindertengerechtes Wohnen verbunden ist.

In der Vergangenheit verbrachten Ältere den Rest ihres Lebens in den Häusern ihrer Nachkommen. Das Mehrfamilienhaus ist eine zeitgemäße Variante. Verschiedene Altersgruppen wohnen dort unter einem gemeinsamen Namen, jede Gruppe hat ihre eigene Ferienwohnung. Das Wohnen im eigenen Kinderhaus sowie in einem neuzeitlichen Generationenhaus hat den deutlichen Vorzug, dass sich ältere Menschen engagieren können und das Bedürfnis haben, selbst mitzumachen.

Ältere Menschen können sich zum Beispiel um die Nachkommen ihrer Nächsten kümmern und ihnen im Austausch dafür behilflich sein, wenn es im Haus etwas zu renovieren gibt. Wer es vorzieht, allein zu sein und seine Abgeschiedenheit zu genießen, dem kann das vielfältige und kommunikationsfreudige Wohnen in einem Mehr-Generationenhaus ebenfalls als Benachteiligung empfunden werden.

Die Seniorenwohnung ist, wie der Titel schon sagt, eine reine Seniorenwohnung. Ein klarer Pluspunkt dieser Lebensform ist, dass jeder sein eigenes Raum als Rückzugsraum hat und dennoch zu jeder Zeit ein Tausch mit den anderen BewohnerInnen in Aufenthaltsräumen wie der Wohnküche oder dem Wohnraum stattfindet. Wer jedoch Wert auf Abgeschiedenheit und Stille legt, wird an diesem Lebensmodell weniger Gefallen finden als am Haus.

Viele Menschen haben Angst davor, in einem Altersheim zu sein. Der klare Pluspunkt dieses lebenden Modells ist die Rundumpflege. Die Abkehr von der Selbständigkeit, die mit dem Wohnen in einem Altersheim verbunden ist, wird von den meisten Menschen als der größte Schaden dieser Lebensform erachtet. Hinzu kommen besonders komfortable Räumlichkeiten zu erschreckenden Kosten, so dass sich nicht jeder einen Ort in seinem gewünschten Altersheim leistet.

Mehr zum Thema