Wohngemeinschaft ältere Menschen

Wohngemeinschaften für alte Menschen

Die Wohngemeinschaften für alte Menschen bieten den Vorteil, dass diese dort mit Ihresgleichen zusammenleben können und so den Tag mit Unternehmungen ausfüllen können, die im gemeinsamen Interesse aller liegen, wie beispielsweise Ausflüge, Brettspiele oder gemeinsam verbrachte Fernsehzeit. Durch einen gemeinsamen Haushalt werden viele Tätigkeiten, die man ansonsten alleine in seinem eigenen Heim tätigen müsste, vereinfacht, wie zum Beispiel das Geschirrspülen, Kochen, Wäsche waschen, Putzen und so weiter, da diese Arbeiten unter den Bewohnern der Wohngemeinschaft aufgeteilt werden können. Selbstverständlich können sich die Bewohner bei vielen Dingen auch gegenseitig unterstützen, austauschen und Nachbarschaftshilfe leisten. Den Senioren wird in der Wohngemeinschaft für ältere Menschen weiterhin ein selbstständiges und selbstbestimmtes Leben nach ihren Vorstellungen ermöglicht. Dessen ungeachtet spielen natürlich auch finanzielle Aspekte eine Rolle, denn die Pflegeheimkosten sind häufig sehr hoch und mit einer niedrigen Rente reicht das Geld häufig auch nicht für eine eigene Wohnung oder ein Haus zu halten.

Für wen eignet sich die Senioren Wohngemeinschaft?

Wohnen im Alter

Die Wohngemeinschaft für alte Menschen eignet sich vor allem für solche, die sich etwas alleingelassen fühlen, weil zum Beispiel ihre nächsten Verwandten weiter weg wohnen und sie daher nur selten besuchen können, weil es keine oder kaum nächste Verwandte oder Freunde gibt oder weil der Partner fürs Leben verstorben ist. In der Wohngemeinschaft erfahren die Senioren Freundschaft und menschliche Nähe von Gleichaltrigen und können zusammen mit diesen Sachen unternehmen. Voraussetzung ist dabei, dass die Betroffenen nicht an einer starken Form einer körperlichen Beeinträchtigung oder fortgeschrittener Demenz leiden, sodass sie regelmäßig Pflege und Beobachtung bedürfen, wie dies nur eine qualifizierte Pflegekraft leisten kann. Sie sollten also die alltäglichen Dinge, wie Toilettengang, Essensaufnahme und -zubereitung, sowie Hygienemaßnahmen selbstständig erledigen können, da es den anderen Mitbewohnern nicht zumutbar wäre, diese Arbeiten zu übernehmen.

Ist eine fortgeschrittene Einschränkung körperlicher oder geistiger Art der Fall, allerdings nicht so stark einschränkend, dass die Personen rund um die Uhr Betreuung benötigen, kann in diesem Fall ein Betreutes Seniorenwohnen die Lösung sein. Hier bleiben die Senioren auch weitestgehend unabhängig von der Hilfe von Dritten und können sich gegenseitig unterstützen, wenn allerdings Hilfe bei gewissen Aufgaben benötigt wird, ist diese in Form einer ausgebildeten Fachkraft rasch zu Stelle.

Mehr zum Thema