Wohnung Caritas

Ferienwohnung Caritas

Verlieren Menschen ihre Häuser oder drohen sie zu verlieren, befinden sie sich im Ausnahmezustand. Gemeinsam im Restaurant des Caritas Altenheims Sankt Anna. Für viele Menschen ist der Verlust der eigenen Wohnung eine bittere Realität. Häufig ist die Miete zu hoch, die Wohnung zu klein oder in schlechtem Zustand. Die Betroffenen berichten, wie sie in Wohnungsnot geraten sind und später in einer Einrichtung der Obdachlosenhilfe der Caritas Fuß gefasst haben.

Obdachlosenhilfe

Wer keinen durch einen Mietvertrag gesicherten Lebensraum hat, ist heimatlos. Obdachlose im eigentlichen Sinne, also Obdachlose, sind die verhältnismäßig kleine Personengruppe, die kein festes Überdach hat, im Grünen, auf der Strasse oder in unbenutzten Appartements oder in Notunterkünften lebt. Die Caritas und ihre Mitgliedsverbände (Katholischer Männerwohlfahrtsverband, Katholizistischer Frauensozialdienst, Katholizistischer Männersozialdienst) engagieren sich auf der Basis des Christentums gegen Armut und gesellschaftliche Exklusion von Obdachlosen.

In dieser Hinsicht leisten die Institutionen und Dienststellen unterschiedliche Unterstützung. Der Obdachlosenhilfe warb für die Interessen der Obdachlosen. Die Hauptziele sind die Vorbeugung von Armut, die Vorbeugung von gesellschaftlicher Exklusion, die Teilnahme am soziokulturellen Umfeld, die Förderung der Lebensbedingungen des Einzelnen und die Eingliederung in die Gemeinschaft. Die kompetente und vielseitige Betreuung durch die Angebote der Caritas und ihrer Berufsverbände umfasst die Gebiete der stationären, teilstationären und ambulanten Pflege sowie die Lebens-, Arbeits- und Alltagsstruktur.

Zur bedarfsgerechten Hilfe sind niederschwellige, übergreifende Hilfsangebote, Kooperationen und Vernetzungen mit anderen Fachgebieten (Psychiatrie, Suchtberatung, Schuldnerberatung), Freiwilligenarbeit, insbesondere Präventivarbeit (Familien, Sozialstrukturen, Gemeindearbeit) notwendig.

Soziale Wohnungsnotfälle - Caritasverband für die Stadt Münster e. V.

Die meisten Menschen halten ihr eigenes Haus über dem eigenen Köpfchen für eine Selbstverständlichkeit. Aber immer mehr Menschen, auch solche mit Kinder, können ihre Mieten nicht mehr zahlen und riskieren daher, ihre Häuser zu verlassen. Um dies zu verhindern, unterstützen wir alle Menschen, die eine Unterkunft benötigen. Die meisten Menschen halten ihr eigenes Haus über dem eigenen Köpfchen für eine Selbstverständlichkeit.

Immer mehr Menschen - auch Angehörige mit Kind - sind jedoch nicht in der Lage, ihre Mieten zu zahlen und riskieren, ihre Häuser zu verlassen. Um dies zu verhindern, unterstützen wir alle Menschen in Not - sowohl Privatpersonen als auch deren Angehörige. Bei der Mietrückstände können wir Ihnen behilflich sein, Verhandlungen mit dem Vermieter, Anwalt oder dem Sozialversicherungsamt führen und bei der Suche nach einer neuen Wohnung mitwirken.

Mehr zum Thema