Wohnung Gottschedstraße Leipzig

Ferienwohnung Gottschedstraße Leipzig

Die Sauberkeit der Wohnung hat uns vor allem positiv überrascht. ist eine kleine Wohnung mitten in Leipzig. Die Wohnungen sind mit Echtholzmöbeln ausgestattet und tragen ihre eigene Handschrift. Die Pro Sachwerte Immobilien Leipzig - Unternehmen - Kontakt. Die Gottschedstraße und doch ruhig.

Los. Mitte Leipzig- Zentrum- Gottschedstrasse- Stadtmitte.

Ferienwohnung Leipzig - Wohnung zu vermieten in Leipzig

Strasse: PLZ/Stadt: Zimmer: Etage: Objektzustand: Größe: Ausstattung: Provision: Provision 5,95% inkl. MwSt. Strasse: PLZ/Ort: Telefon: Fax: Objekt-ID: E-Mail: Beschreibung: Die angebotenen Eigentumswohnungen befinden sich in Leipzig-Rückmarsdorf. Dieses Viertel ist vor allem durch sein ländliches Flair und seine Familienhäuser auszeichnet. Unter anderem die Kanalnähe und die damit verbundene Freizeitgestaltung prägen diesen Bezirk Leipzigs.

Das stille und begrünte Viertel wird wieder durch das Löwen-Center mit dem benachbarten Industriepark mitgestaltet. Neben dem Untergeschoss mit der Parkgarage besitzt die Anlage selbst drei volle Geschosse mit ausgebauten Dachgeschossen. Der Fahrstuhl kann von der Garage aus jede Ebene betreten. Das Appartement und die Parkgarage wurden zum 31.08.2018 fertig gestellt und sind daher für Selbstnutzer und Investoren besonders attraktiv.

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Bearbeitung> | | | Quellcode bearbeiten]>

Die Gottschedstraße 22 ist ein Wohn- und Geschäftsgebäude in der Gottschedstraße, Inneren Weststadt in Leipzig. Es wurde 1882 nach Plänen der Leipzigischen Architekturfirma Pfeifer & Händel gebaut. Erbaut wurde das Gebäude von Carl Eduard Sperling[1] Der erste Ausbau des Erdgeschosses fand 1887 statt[2] 1909 war das Gebäude im Besitz des Kaufmannes Edmund Wagner.

Nach Plänen der Architekturbüros Polster & Hühner liess er das Erdgeschoß umgestalten und 1910 kamen zwei weitere Appartements und sechs Räume auf den Dachboden[3]. Zu DDR-Zeiten wurde das Gebäude von der Stadtverwaltung bewirtschaftet und mietet. Ab 1990 ging es auf die Nachkommen der Eigentümer der Zeit vor dem Krieg zurück, die es 1999-2001 nach Plänen und unter der Regie des Baumeisters Elmar Nolte[4] grundlegend renovieren und erneuern ließen.

Die 21 Meter breiten, vierstöckigen Häuser sind ein typisches Gebäude des Historizismus im Stile der Zeitgenossenschaft. Die Seiten- und Mittelrisaliten sind ebenfalls mit Lisenen im Erdgeschoß und im vierten Stock und noch stärkeren Simsen und Halbpfeilern im zweiten und dritten Stock versehen und mit figurativen Ornamenten versehen. Im Erdgeschoß befindet sich eine quadratische Säulenstruktur.

Sie sind mit profilreichen Sandsteinwänden eingefasst und enden im zweiten und dritten Stock mit einem Halbellipsenbogen. In dem Haus befindet sich eine Repräsentativtreppe mit einer Eichenholztreppe, gedrehten Balustraden, Eckpfeilern, Sockelverkleidungen, reichhaltiger architektonischer Malerei aus Marmorkassetten, original farbiger Verglasung der Fensterscheiben, großzügig strukturierten Wohnungstüren, in den Appartements mehrere Putzdecken und repräsentativen, teilweise zweiflügeligen Innentüre.

Mehr zum Thema