Zuschuss Umbau Badezimmer ohne Pflegestufe

Stipendium für Badumbau ohne Pflegestufe

Die Demenzkranken ohne Pflegestufe müssen einen Antrag bei der Pflegeversicherung stellen, erklärt Ann Marini, Sprecherin des GKV-Spitzenverbandes in Berlin, dazu braucht man zunächst einen Arzt, der sich für einen Wechsel von medizinischen Aspekten einsetzen kann. Was aber, wenn es darum geht, sich um ein Stipendium ohne Pflegestufe zu bewerben? So können Sie auch Zuschüsse ohne Pflegestufe erhalten. Wichtig zu wissen ist, dass es auch Stipendien gibt, die ohne Pflegestufe beantragt werden können. Sie werden ohne Eigenbeteiligung des Patienten gewährt.

Wird ein Bad-Umbau ohne Pflegestufe gefördert?

Der Bau des Badezimmers seines Hauses, damit es auch im hohen Lebensalter ohne Probleme benutzt werden kann, ist mit erheblichen finanziellen Aufwendungen verbunden. Die Jüngeren denken auch langfristig und sorgen mit einem behindertengerechten Badezimmer dafür, dass sie auch im hohen Lebensalter lange in ihrer gewohnten Umgebung leben können oder sich bei einem Sportunfall oder bei kleinen Kinder sorgenfrei zu Hause aufhalten.

Nicht jeder, der an diesen Umstellungsplänen beteiligt ist, hat daher eine Pflegestufe. Auch ohne Pflegestufe können Sie für den Umbau Ihres Bades öffentliche Fördermittel einnehmen. Ab dem 1. Jänner 2013 können auch Menschen ohne Pflegestufe Pflegeleistungen und Sachleistungen nachweisen.

Dazu ist es zunächst einmal notwendig, einen entsprechenden Gesuch bei der Pflegeversicherung einzureichen. Sind Sie sich nicht ganz klar, ob Sie oder Ihre Verwandten nicht doch eine Pflegestufe haben? Generell sind Menschen nur dann betreuungsbedürftig, wenn sie Hilfe bei ihrer physischen Versorgung brauchen. Dies bedeutet, dass auch Demenz-Patienten, die sich nur unter Aufsicht reinigen und kleiden können, keine Pflegestufe haben.

Welche Subventionen die Pflegeversicherung erhalten kann, hängt vom Ertrag des Leistungsberechtigten ab. Die behindertengerechte Umgestaltung eines Bades ist eine der sogenannten "Maßnahmen zur Verbesserung des Wohnumfeldes" für die Krankenkasse. Der Höchstbetrag der Förderung beträgt 2557,-EUR. Die Förderung kann nicht für individuelle Sanierungsmaßnahmen in Anspruch genommen werden, sondern gilt für alle zum Antragszeitpunkt maßgeblichen Massnahmen - unabhängig davon, ob nur das Bad behindertengerecht wird oder auch ein Treppenaufzug eingebaut werden muss.

Weitergehende Zuwendungen werden nur bei nicht unerheblicher weiterer Beeinträchtigung des Gesundheitszustands vergeben. Einen zukunftsweisenden, altersgemäßen Umbau von Liegenschaften unterstützt die "Kreditanstalt für Wiederaufbau", besser bekannt als "KfW". Hierfür ist das Sonderangebot "Altersgerechtes Umbau" (455) maßgeblich. Der Umtausch wird von der Kreditanstalt für Wiederaufbau mit gewissen Summen gefördert.

Die Gelder können nicht nur für den Umbau des Badezimmers verwendet werden, sondern auch für strukturelle Massnahmen, um das ganze Gebäude oder die gesamte Ferienwohnung barrierefrei zu machen. Im Rahmen des Programms ist ein Maßnahmenkatalog für die Umstellung vorgesehen. Dabei ist zu beachten, dass nur Wiederaufbaumaßnahmen unterstützt werden, die zum Antragszeitpunkt noch nicht anlaufen.

Im Rahmen des Programms wird ein Zuschuss von bis zu 6.250 EUR pro Appartement für barrierefreie Massnahmen gewährt und ist für jeden interessant, der umgebaute oder umgebaute Wohnungen kauft. Wer sein Bad barrierenfrei machen will, ist eine so genannte "Einzelmaßnahme aus den Fördergebieten zur Barriereminderung". Dieser wird mit 10 vom Hundert der zuschussfähigen Ausgaben gefördert, der Höchstbetrag beträgt 5.000 EUR.

Dazu muss ein Wohnhaus oder eine Ferienwohnung bestimmten Anforderungen genügen: In diesem Fall bekommen Sie 12,5 Promille Ihrer zuschussfähigen Ausgaben, also höchstens 6.250 EUR. Jeder, der jetzt umstrukturieren will und nicht bis zur Entscheidung über neue Fördergelder aus dem Bund abwarten will, kann ein günstiges Darlehen (Darlehen 159) der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in Anspruch nehmen.

Erstkäufer von barrierefreien Immobilien oder Wohnungseigentümer können für einen altersgemäßen Umbau oder den Kauf von barrierefreien Immobilien einen Darlehensbetrag von bis zu 50.000 ? aufbringen. Das Darlehen bekommen Sie nicht unmittelbar von der Kreditanstalt, sondern von einem Finanzpartner wie z. B. Genossenschaften, Wohnungsbaugesellschaften, Sparkassen und anderen. Wie kann ich Änderungen vornehmen?

Nicht jeder kann gerade anfangen, das Badezimmer umzugestalten. Im besten Fall sollte dies jedoch nur eine Formalität sein, da der Hausherr nicht über Kreuz liegen darf, wenn es sich um einen gesundheitlich unbedenklichen Umbau handele. Denken Sie jedoch daran, dass Sie bei einem eventuellen Rückzug die Ferienwohnung in ihren Originalzustand zurückversetzen müssen.

Das ist wiederum mit hohen Aufwendungen für Sie verknüpft. Stockwerkeigentümer, die in einer Wohngemeinschaft wohnen, können ihr Badezimmer in der Regel problemlos umrüsten. Die Zustimmung der Bauherrengemeinschaft ist nur dann erforderlich, wenn es sich um Massnahmen in Gemeinschaftsbereichen wie dem Stiegenhaus oder dem Zugangsbereich handelt, z.B. wenn ein Treppenaufzug eingebaut werden soll.

Die Renovierung des Badezimmers ist für begabte Baumeister ein aufregendes Unterfangen. Allerdings ist zu beachten, dass die Förderung der Baumaßnahmen durch die Kreditanstalt nur dann erfolgt, wenn ein Fachunternehmen die Arbeit durchführt. Hausbesitzer müssen sich auch überlegen, ob sie lieber den Kfw-Bonus erhalten oder die Ausgaben von der Besteuerung abziehen wollen, da beides nicht möglich ist.

Nach dem Steuerrecht können 20 % der Lohnnebenkosten für Dienstleistungserbringer wie Monteure, Elektroinstallateure oder Lackierer unmittelbar von der Steuerpflicht einbehalten werden. Eine Subventionierung des Materials findet jedoch nicht statt. Die Aufwendungen für die Umwandlung können die Hauswirte trotz KfW-Mitteln als steuerliche Aufwendungen einfordern. Allerdings nur für die angefallenen tatsächlichen Aufwendungen; Subventionen müssen einbehalten werden.

Planen Sie in aller Ruhe die finanzielle Unterstützung für den altersgemäßen Umbau Ihres Bades. So ist es zum Beispiel möglich, einen Zuschuss aus dem Pflegefonds zu erhalten und zugleich KfW-Mittel zu verwenden. Hierbei ist nur zu berücksichtigen, dass die Höhe des Zuschusses und der Gutschrift höchstens 100 prozentig sein kann. Bei allen Umstellungsfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mehr zum Thema