Leben im Alter

Konzepte für das Wohnen im Alter

Wo früher die Versorgung der eigenen Eltern in hohem Alter meist im eigenen Haus die Regel war, haben heute viele jüngere Menschen nicht mehr die Zeit oder die Fähigkeiten, um die älteren Generationen selbst zu versorgen. Daher entscheiden sich immer mehr dazu, die Pflege ihrer Angehörigen in professionelle Hände zu übergeben, um ein würdevolles Leben und Wohnen im Alter zu ermöglichen. Dabei hat sich mittlerweile eine Vielzahl an unterschiedlichen Alternativen zum Wohnen für Senioren als das klassische Altenheim, welches immer mit einer Art der Abschiebung gleich gesetzt wurde, aufgetan.

Wohnen im Alter

Ein moderneres Konzept der Altenbetreuung, insbesondere für Senioren, Rentner und ältere Menschen, die sich noch einigermaßen selbst helfen können, das heißt ihre Toilettengänge selbst erledigen können, sich mehr oder weniger uneingeschränkt bewegen können und nicht fluchtgefährdet sind, ist das betreute Wohnen. Der Vorteil liegt vor allem bei einsameren älteren Menschen in der Gesellschaft von Gleichartigen und das diese sich nicht verlassen und abgeschoben von ihrer Familie fühlen. Schließlich soll das Leben im Alter auch noch schön und würdevoll gestaltet sein und nicht in Vereinsamung enden. Können sich die Senioren noch weitgehend selbst bewegen, sind aber an die Wohnung, aufgrund von körperlichen Gebrechen, gebunden kann eine einfache Essensanlieferung die Lösung sein. Die Senioren müssen nicht ihr bekanntes Zuhause verlassen und auch sonst treten keine größere Veränderungen in deren Leben auf. Selbstverständlich gibt es auch für Menschen, welche die Zeit und Fähigkeiten haben sich um ihre Angehörigen zu kümmern immer noch die Möglichkeit dies Zuhause wohnen zu lassen und die Pflege selbst zu übernehmen.

Verschiedene Konzepte, um den Lebensabend zu genießen

Mit einer ambulanten Seniorenversorgung, vor allem für älteren Menschen, deren körperliche Gebrechen weiter fortgeschritten sind, kann diesen ebenfalls geholfen werden in ihrer geschätzten und bekannten Wohnung zu bleiben. Meist ist die Unterbringung in einer Seniorenresidenz nur das äußerste Mittel, wenn die Betroffenen eine ganztägige Betreuung benötigen, da sie sonst Tätigkeiten wie Nahrungsaufnahme und Toilettengänge nicht mehr selbst erledigen können . Daneben spielen natürlich auch finanzielle Aspekte eine wichtige Rolle, denn je ausgebauter die Betreuung beim Leben im Alter ist, desto kostspieliger ist diese auch, was vor allem bei weniger gut betuchten Familien häufig ein fundamentales Problem darstellt. Wer mehr finanzielle Mittel hat und die Vorteile einer Ganztagsbetreuung mit dem Wohnen in den eigenen vier Wänden kombinieren will, der sollte über eine ganztägige Pflegekraft nachdenken, welche alle häuslichen Pflichten erledigt und bei Problemen direkt zur Seite steht. Ganztägig betreuende Altenpfleger sind häufig polnische Pflegekräfte oder aus anderen Staaten Osteuropas. Je nach Situation kann diese auch die Betreuung tagsüber übernehmen, während die Angehörigen auf der Arbeit sind und diese dann anschließend Abends und über Nacht die Pflege übernehmen.

Wohnen und Leben im Alter kann auch in speziellen Seniorenwohnungen und -wohnheimen erfolgen. Dabei wird das altersgerecht Wohnen durch seniorenfreundliche Bauweise realisiert. Das heißt, dass Treppen, insbesondere sehr steile vermieden werden und ausreichend und gut erreichbare Aufzüge für Rollstuhlfahrer zur Verfügung stehen. Bei Problemen können sich die Senioren so auch weitestgehend selbst helfen und sind somit auch weitestgehend unabhängig von Pflegekräften. Aufgrund der Vielzahl an Möglichkeiten zum selbstbestimmten Wohnen im Alter muss der Lebensabend nicht über die Köpfe der alten Menschen hinweg bestimmt werden, sondern kann in Einklang mit deren Wünschen und Vorstellungen in einer gemeinsamen Entscheidung bestimmt werden, damit das Leben im Alter immer noch Spaß macht und würdevoll gestaltet ist.

Mehr zum Thema