Wohnmöglichkeiten im Alter

Alternative Wohnformen für Senioren

Für hilfsbedürftige Senioren stehen eine Reihe von Wohnmöglichkeiten im Alter zur Auswahl, so dass jeder eine Lebensform findet, die ihm zusagt. Dabei existieren neben der intensiven Betreuung zu Hause oder der Unterbringungen in einem Seniorenheim auch alternative Wohnformen im Alter.

Als Senior daheim oder in einem Altenheim leben

Wer sich dafür entschieden hat, so lange es nur irgend geht, in seiner eigenen Wohnung zu leben, sollte rechtzeitig Vorbereitungen treffen. Dabei kommt es insbesondere darauf an, zu prüfen, ob man in den eigenen vier Wänden altengerecht wohnen kann. Es kann in diesem Zusammenhang erforderlich werden, einen Treppenlift installieren zu lassen oder das Bad behindertengerecht umzubauen. Genauso wichtig ist die Organisation des Haushalts, wenn man in absehbarer Zeit selbst dazu nicht mehr selbst in der Lage sein wird. Hier kann es zum Beispiel eine gute Idee sein, eine Haushaltshilfe aus Polen zu engagieren. Auch über häusliche Krankenpflege sollte man sich beizeiten informieren, so dass man im Bedarfsfall schnell einen passenden Pflegedienst beauftragen kann.

Wohnen im Alter

Die meisten Altenheime sind heute sehr schön gestaltet und bieten ihren Bewohnern nicht nur perfekte Pflege rund um die Uhr, sondern ein echtes Zuhause. Freundliches Pflegepersonal kümmert sich auch darum, dass die Senioren mobilisiert werden und mit einem Sport- und Kulturprogramm ausreichend Abwechslung haben. Wer sich über Wohnformen im Alter eine Statistik ansieht, wird überrascht sein, dass die Unterbringung im Heim immer noch eine große Rolle spielt. Obwohl es viele alternative Wohnformen für Senioren gibt, ist hier eine sehr intensive Betreuung alter Menschen möglich, die insbesondere bei schwer pflegebedürftigen Personen erforderlich ist. Deswegen sollte man bei der Auswahl von Wohnmöglichkeiten im Alter auch immer an diese Alternative denken.

Gemeinschaftliche Wohnformen für Senioren

In den letzten Jahren sind neue Wohnformen für ältere Menschen immer beliebter geworden. Dabei steht insbesondere der Wunsch im Mittelpunkt, den Lebensabend nicht einsam verbringen zu müssen. Alternatives Wohnen im Alter bedeutet deswegen immer, den Versuch zu wagen, enger mit anderen Senioren oder aber auch Menschen zusammenzuleben, die deutlich jünger sind. So sind zum Beispiel das Wohnen im Mehrgenerationenhaus oder Leben in einer Senioren WG neue Wohnformen für ältere Menschen. Diese Wohnformen für Senioren besitzen den großen Vorteil, dass sie alten Menschen täglich den Austausch mit anderen bieten und so niemals das Gefühl entstehen kann, allein oder isoliert zu sein.

Wenn man sich für soziales Wohnen im Alter entscheidet, sollte man allerdings ein paar Voraussetzungen mitbringen. Diese Wohnform im Alter verlangt unbedingt, dass die Senioren sehr aufgeschlossen und kontaktfreudig sind. Bei einer sozialen Wohnform im Alter muss es den Teilnehmern Freude bereiten, aufeinander offen zuzugehen. Anders Wohnen im Alter heißt auch, eigene Gewohnheiten zu überdenken und manchmal zugunsten der Gemeinschaft aufzugeben. Nur wenn alle zusammenhalten und ihren Alltag gemeinsam so angenehm wie möglich gestalten, können diese sozialen Wohnmöglichkeiten im Alter tatsächlich funktionieren. Auch Toleranz ist gefragt. Dies gilt ganz besonders für das Zusammenleben mit jüngeren Menschen, die in der Regel eine andere Weltanschauung haben und in ihrem Leben andere Prioritäten setzen als Senioren. Wem dies alles gelingt, kann sich nicht nur über einen Ruhestand in netter Gesellschaft freuen, sondern auch darüber, dass man auf diese Weise höchstwahrscheinlich lange geistig fit und beweglich bleibt.